Villigster Seminar

Trotz allem – Lesben und Schwule in den Kirchen

In der HuK gibt es eine Reihe von erfahrenen, pĂ€dagogisch geschulten Mitgliedern. Sie verfĂŒgt darĂŒber hinaus ĂŒber eine FĂŒlle von Materialien zu verschiedensten Aspekten des Themengebietes rund um HomosexualitĂ€t und Kirche. Da es ein Anliegen der HuK ist, aufzuklĂ€ren und am Abbau von BerĂŒhrungsĂ€ngsten und Vorurteilen HomosexualitĂ€t gegenĂŒber mitzuwirken, liegt es nahe, diese QualitĂ€ten auch in der DurchfĂŒhrung von Seminaren zu bĂŒndeln.

2007 wurde die HuK durch das Evangelische Studienwerk e. V. Villigst gefragt, im Rahmen der jĂ€hrlich fĂŒr die Stipendiaten des Studienwerks stattfindenden SommeruniversitĂ€t ein Seminar durchzufĂŒhren. Der SommeruniversitĂ€t wird stets eine zentrale Überschrift gegeben. 2008 stand sie unter dem Motto „Trotz allem”. Es war uns eine große Freude, dass Villigst dabei besonders an das Thema „HomosexualitĂ€t und Kirche” und an die HuK gedacht hatte, so dass wir ein 5-tĂ€giges Seminar vorbereiteten. Schließlich fand das Projekt im August 2008 in Villigst bei Schwerte (Westfalen) unter dem Titel „Trotz allem – Lesben und Schwule in den Kirchen” mit Ernst, Spaß und einigen Emotionen – man könnte auch sagen „mit Erfolg” – statt.

Villigst

Das Seminar zeigte auch ĂŒber sich selbst hinaus Wirkung: In Vorbereitung darauf entstand eine 90-minĂŒtige Filmdokumentation mit dem Titel „Homosexuell und christlich – das geht?!”.

 

pdfFaltblatt101.7 KB des Studienwerks mit Gedanken zum Thema „Trotz allem” der SommeruniversitĂ€t 2008

Mit diesem Text bewarb sich die HuK um die Ausrichtung des Seminars. Hier werden geplante Inhalte, Arbeitsformen und Ziele des Seminars vorgestellt.

Nachdem das Seminar zur DurchfĂŒhrung von einer Jury des Studienwerks ausgewĂ€hlt wurde, warb diese Seminarbeschreibung fĂŒr die Teilnahme.

Dieser Bericht, der nach DurchfĂŒhrung des Seminars fĂŒr unser Vereinsmagazin HuK-Info entstand, schildert den Verlauf des Seminars, portraitiert ein wenig die Zusammensetzung der Teilnehmer und informiert etwas genauer ĂŒber die verschiedenen Themenbereiche, die gemeinsam bearbeitet wurden.